Smoothies




Smoothies sind ein Trendgetränk für alle, die auf ihre Gesundheit achten. Smoothies selber machen? Auf alle Fälle. Im Supermarkt eingekauft, passen sie zwar in jede Handtasche und sind eine praktische Zwischenmahlzeit für das Büro oder für einen Ausflug. Man kann sie aber auch selber machen.



Smoothies selber machen: eine Anleitung


Zunächst wäscht man alle Früchte, schält sie gegebenenfalls und schneidet sie klein. Das Gemüse zerteilt man ebenfalls in kleine Stücke. Anschließend gibt man alle Zutaten in den Mixer und fügt eine kleine Menge Wasser hinzu. Starten Sie den Mixer langsam und pürieren schließlich alles auf der maximalen Stufe. Prüfen Sie zum Abschluss den Geschmack und die Konsistenz. Wenn der Smoothie zu dickflüssig ist, geben Sie noch Wasser hinzu und pürieren die Masse anschließend nochmals durch. Wichtig ist, dass Sie einen leistungsstarken Standmixer verwenden, damit alle Obst- und Gemüseanteile ausreichend zerkleinert werden und die Zubereitung nicht zu lange dauert.



Welche Früchte verwendet man für Smoothies?


Im Prinzip eignen sich sämtliche Obstsorten für hausgemachte Smoothies. Das Schöne, wenn man Smoothies selber macht? Man hat die Auswahl: Heimisches und saisonales Obst lässt sich wunderbar zum Smoothie verarbeiten, zum Beispiel Äpfel, Birnen und Brombeeren. Im Winter verfeinern Maracuja, Ananas, Mango und Zitrusfrüchte den Smoothie. Für Anfänger sind Bananen ideal, die den Smoothie schön sämig machen. Trockenfrüchte bringen zusätzliche Süße in den Smoothie.

Wer seinen Smoothie gerne eiskalt trinkt, greift zu den tiefgefrorenen Beeren- und Beerenmischungen von REWE Bio oder REWE Beste Wahl. Diese machen den Smoothie zu einer wunderbar cremigen Erfrischung.

 

 

 

 



Smoothies und Säfte selber machen – überraschend anders

Von A – wie Ananas – bis Z – wie Zucchini – darf alles in den Smoothie wandern, was dem Gaumen gefällt. Ab und zu entsteht das gut gekühlte Superfood aus Resten und aus allem, was die Küche hergibt. Bei den abwechslungsreichen Möglichkeiten der Zusammenstellung gibt es weit mehr als die flüssige Variante im Glas.


Süßigkeiten für Kinder aus Smoothies selber machen:


Dank abwechslungsreicher Smoothie-Rezepte zum selber machen lassen sich dem kritischen Nachwuchs zahlreiche Mineralien und Nährstoffe "unterjubeln", die in ihrer ursprünglichen Form oftmals verschmäht werden. Vitamine zu naschen, klappt perfekt, wenn Sie Smoothies und frisch gepresste Säfte in Gummibärchen verwandeln. Zu diesem Zweck erhitzen Sie 250 ml Smoothie und/oder Saft in einem Topf bis kurz vor dem Kochen. Nehmen Sie den Topf vom Herd und geben Sie unter stetigem Rühren einen Esslöffel Magerquark, ein Tütchen Wackelpuddingpulver, circa 20 g gemahlene Gelatine und – nach Wunsch – etwas Zucker hinzu. Die dickflüssige Masse geben Sie in Gummibärchenformen oder kleine Pralinenförmchen aus Silikon und lassen sie ein paar Stunden im Kühlschrank ruhen. 

 

Eiskalter Vorrat mit Pfiff


Wo gibt es noch fruchtiges Eis, das mit echten Früchten und natürlichen Aromen verwöhnt? In Ihrer Gefriertruhe! Warum nicht einfach Smoothie-Eis selber machen? Cremige Smoothies lassen sich leicht in Eis am Stiel verwandeln. Bananen und Joghurt bilden eine gute Grundlage, aber alle anderen Früchte eignen sich ebenfalls. Bunt zusammengemixt, wandert der Smoothie in Eis am Stiel-Formen, in Muffin-Förmchen oder in Espressotassen mit Eisstielen in die Gefriertruhe. Tipp: Damit die Eisstiele senkrecht im Smoothie stehen bleiben, bringen Sie längs und quer einen Klebestreifen an.




Das Power-Frühstück: Smoothie Bowl selber machen


Wer die dickflüssigen Smoothies nicht mag, freundet sich oftmals eher mit der Löffel-Variante in der Schüssel – englisch Bowl – an. Der neue Trend bietet ein wertvolles Startpaket für einen leistungsstarken Tag, schmeckt aber zu jeder Tageszeit lecker. Für diesen Zweck bereiten Sie Ihren Smoothie wie gewohnt zu. Mischen Sie Obst und/oder Gemüse mit griechischem Joghurt und einem Schuss Mandel- oder Kokosmilch. Beachten Sie, dass der Smoothie in dem Fall noch dickflüssiger wird. Um ihn zu löffeln, geben Sie Leinsamen oder zarte Schmelzflocken hinzu und lassen Sie das Ganze eine Viertelstunde quellen. Geben Sie nach Geschmack frische Beeren, Schokoraspeln und Nüsse darüber.


 

 

 

 

Grüne Smoothies: 


Die wesentliche Zutat in einem grünen Smoothie ist Blattgrün. Zu empfehlen sind Endivien, Feldsalat, Grün- und Schwarzkohl, Petersilie, das Grün von Radieschen und Kohlrabiblätter. Ein typischer Wintersalat ist Postelein oder Winter-Portulak. Römersalat und Spinat lassen sich ebenfalls gut zum Smoothie verarbeiten. Wildkräuter runden die Zutatenliste für den grünen Smoothie ab. Brennnesseln, Löwenzahn und Giersch sollten in keinem grünen Smoothie fehlen, da sie eine Super-Zutat zum Nulltarif sind. Ein grüner Smoothie ist nicht in jedem Fall süß. Wer es herzhaft mag, nimmt statt Obst Gemüsefrüchte, beispielsweise Tomaten, Gurken, Zucchini und Avocado. Manche Kürbissorten lassen sich ebenso gut im grünen Smoothie verarbeiten.